Erfolgreicher Start vor fast 100 Jahren


Als der Töpfer Otto Engelmann und seine Frau im Jahr 1913 die „Töpferei Bilka” in dem tonreichen Klingmühl kauften, ahnte wohl keiner der beiden, dass schon kurze Zeit später Frau Engelmann allein, nur mit Unterstützung eines Gesellen, die Geschicke des kleinen Handwerksbetriebs lenken musste: Otto Engelmann wurde 1914 zum Kriegsdienst eingezogen.

Nach seiner Rückkehr gab es bald eine große Veränderung für alle Klingmühler. 1921 „kam der Strom ins Dorf” und es dauerte nicht lange, da wurde bei Engelmanns der Pferdegöpel gegen einen Motor eingetauscht. Der Betrieb war sehr innovativ.

Die Töpferei Engelmann war eine der ersten Töpfereien, die auf maschinelle Unterstützung setzten. Käufer fand die Engelmannsche Haushaltskeramik nicht nur in der näheren Umgebung, auch nach Berlin wurden die Tonwaren per Bahnfracht geliefert.