Neuanfang in Gröbitz


Der heutige Seniorchef Otto und Enkel des gleichnamigen Gründers lernte in der Nachkriegszeit das Töpferhandwerk. 1969 übernahm er den Betrieb von seinem Großvater und führte das kleine Gewerbe erfolgreich durch die Zeit der DDR. Als in den 80er Jahren das Dorf Klingmühl der Kohle zum Opfer fallen sollte, musste ein neuer Standort für die Töpferei her. Mit vielen Tonnen gutem Klingmühler Ton im „Gepäck” zogen Engelmanns nach Gröbitz und errichteten dort eine neue Werkstatt samt Heim und Haus für die ganze Familie.


Familienbetrieb, wie er im Buche steht


Die Familie, das sind: Seniorchefs Gertraut und Otto Engelmann, Sohn René mit Frau Susanne sowie die Kinder Luise und Ludwig. Sie halten den kleinen Betrieb am Laufen, mit allem was dazugehört. Angefangen von der Kreativarbeit, die wohl eher bei den Frauen liegt, über die Fertigung bis hin zum Betreiben des Ladens und Verkauf auf den Töpfermärkten in der Region.